Schonend

Eine Lebenszyklus-Analyse belegt die Umweltfreundlichkeit von TENCEL® im Vergleich zu Baumwolle, Polyester und Polypropylen.

Die Studie bewertet alle durch die Fasergewinnung verursachten Umweltbelastungen und kommt zu dem Ergebnis, dass bei Baumwolle die toxische Belastung von Frischwasser und Boden im Vergleich zu TENCEL® enorm ist. Ein weiterer ökologischer Vorteil ist, dass der Rohstoff Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft sowie von Plantagen kommt. Das Land für den Anbau kann landwirtschaftlich nicht anders genutzt werden. Baumwolle hingegen benötigt landwirtschaftliche Nutzfläche und konkurriert mit dem Nahrungsmittelanbau. Auch der Verbrauch von Wasser ist um 10 – 20 Mal niedriger als bei Baumwolle.*


* Lebenszyklusanalyse von Lenzing Fasern: M. Patel, L. Shen, Universität Utrecht, Niederlande, 2008


Ökologisch produziert

Die Herstellung von TENCEL® ist revolutionär. Der Produktionsprozess basiert auf einem Lösungsmittelspinnverfahren und stellt die größte Errungenschaft in der Cellulosefasertechnologie dar. Über 100 Lenzing-Patente wurden für die Erfindung von TENCEL® international erteilt. Der einzigartige geschlossene Herstellungsprozess macht TENCEL® zur Zukunftsfaser, denn das verwendete Lösungsmittel wird zu beinahe 100 % im Kreis geführt. Der geschlossene Kreislauf wurde von der Europäischen Union mit dem „European Award for the Environment“ ausgezeichnet.


Botanische Faser

Vom Holz zur Faser. TENCEL® kommt aus der Natur und bedient sich der Fotosynthese, welche seit Urzeiten einen wichtigen Mechanismus der Natur darstellt und der Grundstein für alles irdische Leben ist. Bei der Fotosynthese wird Sonnenenergie durch diverse Farbstoffe, vor allem durch das grüne Chlorophyll, absorbiert und in chemische Energie umgewandelt. Dabei werden die Ausgangsprodukte Kohlendioxid und Wasser in Traubenzucker und Sauerstoff umgesetzt. Je mehr TENCEL® umso mehr Sauerstoff.


Was ist Tencel.     > Feuchtigkeitsregulierung Tencel.    Struktur der Tencel-Faser.    Tencel und hygiene.    Ökologisch.